Windows Phone ist und bleibt ein Nischenprodukt

Nachdem Microsoft den Marktanteil von Windows Phone nicht nennenswert steigern konnte und mit seiner Nokia Handy Sparte nur Verluste eingefahren hat, zieht das Unternehmen nun einen Schlusstrich unter das mobile Abenteuer wie das Heise Newsportal unlängst berichtete.

Microsoft werde sich zukünftig aus dem Smartphone-Geschäft zurückziehen und nur noch wenige Geräte selber anbieten. Zukünftig solle es nur noch wenige Flaggschiffe für Windows-Fans, preisbewusste Kunden und Geschäftskunden geben.

 

Microsoft als Gerätehersteller gescheitert

Bei Heise hält man das Smartphone Geschäft von Microsoft als krachend gescheitert. Dies ist eigentlich schade, da Windows Phone eigentlich ein starkes System mit einem überzeugendem Bedienkonzept ist. Problematisch ist leider nach wie vor der geringe Verbreitungsgrad der Plattform. Aktuell liegen die Verkaufszahlen für Windows Phone bei den fünf grössten europäischen Absatzmärkten bei gerade mal 10 %. Der tatsächliche Verbreitungsgrad dürfte noch weit unter 10 % liegen, da es sich hier lediglich um Verkaufszahlen handelt. Der geringe Verbreitungsgrad führt bei vielen App Projekten dazu, dass Windows Phone aus wirtschaftlichen Erwägungen bei der Umsetzung regelmässig nicht berücksichtigt wird.

 

Ungewisse Zukunft

Das sich am Verbreitungsgrad der Windows Phone Plattform zukünftig noch positiv entwicklen wird, erscheint vor dem Hintergrund der Ereignisse eher unwahrscheinlich. Microsoft möchte zwar nun mit der Direktive “Cloud first, Mobile first” mit Windows 10 durchstarten. Was für dies für Windows als mobile Plattform bedeutet bleibt abzuwarten.

Neben Nokia gab es kaum Hersteller, die Windows Phone auf Ihren Geräten in einem nennenwerten Umfang angeboten hatten. Erste Hersteller haben bereits Geräte mit Windows Phone wieder aus ihrem Programm genommen wegen zu geringen Verkaufszahlen. Es erscheint fraglich, ob es Microsoft noch gelingt, das Ruder herum zu reissen. Bis vor kurzem liess sich Microsoft den Einsatz von Windows auf den mobilen Geräten noch teuer bezahlen. Android ist demgegenüber als OpenSource Software kostenlos verfügbar.

Hinzu kommt, dass es auf der Windows Plattform bereits seit langem ein nur sehr eingeschränktes Angebot an Apps gibt, das sich leider nicht verbessert hat. Mittlerweile ziehen sich bereits einige Entwickler und Anbieter von Apps von dieser Plattform zurück. Es ist leider zu erwarten, dass sich diese Abwärtsspirale weiter fortsetzt.